Rückengesundheit 2018-02-18T23:37:59+00:00

Was man zum Erhalt der Rückengesundheit wissen sollte!

Wir möchten hier keine Ängste schüren, denn Schulranzen und Schulrucksäcke sind keine gefährlichen Objekte an sich. Aber im ungünstigsten Fall können Schulranzen und Schulrucksäcke Rückenbeschwerden und bleibende Schäden verursachen.

Bei Kindern im Wachstum ist das Skelett noch relativ weich und leicht verformbar. Erst wenn ein Mensch ausgewachsen ist werden die Knochen härter.  Dementsprechend ist die Wirbelsäule in der Jugend noch empfindlicher für eine unnatürliche Verformung.

Der Klügere gibt nach.

Stellen Sie sich vor, ein Kind trägt einen Schulranzen auf dem Rücken, dessen Rückenpolsterung nicht gut zu seiner Wirbelsäulenform passt und zum Beispiel nur im Lendenwirbelbereich am Körper anliegt. An diesen relativ kleinen Anlagepunkten drückt das das gesamt Gewicht gegen das Kind. Wenn dieser Druck auf Dauer zu lästig wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Kind seine Körperhaltung verändert um diese Druckpunkte zu entlasten; die so eingenommene Entlastungsstellung wird aber nicht der natürlichen Körperhaltung entsprechen. Wenn das Kind dann Jahrelang versuchen wird, dem lästigen Druck aus dem Weg zu gehen, kann sich im schlimmsten Fall eine dauerhafte Fehlhaltung und eine unkorrekte Wirbelsäulenverformung einstellen.
Arztliche Untersuchungen belegen, dass immer mehr schulpflichtige Kinder Haltungsschäden haben. In diesem Zusammenhang werden auch immer wieder zu schwere, falsch gepackte und, oder falsch getragene Schulranzen als mitverantwortlich genannt.

Verminderung der Gefährdung durch Schulranzen / Schulrucksäcke mit einer optimalen Passform.

Alle Marken-Schulranzen haben heute ein ergonomisch geformtes Rückenpolster. Die Rückenpolster der einzelnen Modelle unterscheiden sich jedoch deutlich in ihrer Form. Dies ist auch vollkommen beabsichtigt. Es gibt nun einmal kein Universal-Rückenpolster, welches sich der Rückenform aller anpassen könnte. Und die Kinder sind nun einmal unterschiedlich gebaut, in Größe, Breite und Wirbelsäulenform.
Markenhersteller bieten drei, vier und fünf verschiedene Modelle an, um möglichst wenigstens ein Modell dabei zu haben, welches zu einem Kind passen könnte. Unsere Erfahrung zeigt, dass bei manchen Kindern vier, oder sogar fünf verschiedene Modelle (unterschiedlicher Hersteller) zum Rücken eines Kindes passen können, bei anderen Kindern jedoch nach dem Durchprobieren aller Typen letztlich nur ein einziges Modell als akzeptabel erscheint.
Man sollte also unbedingt, mit einer möglichst großen Auswahl, den am besten zum Rücken passenden Schulranzen durch Anprobieren ermitteln. Dies gilt gleichermaßen für die Rucksäcke für die weiterführende Schule.

Gesundheitsprävention als Daueraufgabe?

Mit der Auswahl des Optimalen Ranzens, oder Rucksacks ist es jedoch leider nicht getan. Eltern sollten ihre Kinder an einem verantwortungsbewussten Umgang mit der Rückengesundheit heranführen.

Das Trageverhalten

Der optimale Schulranzen, oder Rucksack nutzt wenig, wenn er nicht richtig getragen wird! 
Der Schulranzen sollte stets:

  • mit der Oberkante eine Linie mit den Schultern bilden, die waagrecht ist
  • an beiden Schulterblättern anliegen, wozu die Gurte entsprechend straff angezogen sin sollten
  • niemals nur über einer Schulter getragen werden (auch nicht wenn das „cooler“ ist)
  • nicht auf längeren Strecken in der Hand getragen werden.
Das Packverhalten

Ebenso gilt es zu beobachten und dazu zu erziehen, dass unnötige Belastungen vermeiden werden. Beachten Sie daher, dass:

  • immer nur die Gegenstände mit zur Schule genommen werden, die auch wirklich benötigt werden
  • die schweren Gegenstände immer nah den Rücken gepackt werden.

Gute Ranzen und Rucksäcke Innenfächer, so dass man schwere Sachen, wie Bücher möglichst nah am Rücken verstauen kann. Dann drückt das schwere Gewicht „nur“ etwas an den Tragegurten nach unten. Weit weg vom Rücken und damit falsch gepackte Gewichte „ziehen“ das Kind mit einer Hebelwirkung nach hinten. Eine völlig unnötige und leicht vermeidbare Belastung.

Kinder haben heute, im Vergleich zu früher deutlich weniger Bewegung. Während Kinder früher meistens draußen gespielt, oder etwas unternommen haben, verbringen sie heute sehr viel Zeit vor einem Bildschirm. Eine vernünftige und ausreichende Bewegung führt zum Aufbau von Muskulatur und einer höheren Belastbarkeit der Gelenke und Bandscheiben. Mit weniger Bewegung ist der Körper also noch anfälliger. Daher ist ein Vorbeugen vor Risiken heute auch wesentlich wichtiger als früher.

Aktion Gesunder Rücken e.V. 

Der Gesunderhaltung des Rückens hat sich die AGR (Aktion Gesunder Rücken) verschrieben.
Neben der Verteilung von Informationen zur Rückengesundheit überprüft und beurteilt die AGR auch Produkte und schult und zertifiziert Händler für eine ordnungsgemäße Beratung beim Handel mit entsprechenden Produkten.

Die Zahl an Rückenerkrankungen nimmt seit Jahrzehnten kontinuierlich zu. Der Beginn von Rückenleiden erfolgt in zunehmend jüngerem Alter. Grund dafür ist vor allen ein immer weiter gehender Bewegungsmangel. Viele Strecken, die früher zu Fuß zurückgelegt wurden, werden heute gefahren; Kinder sind heute häufiger vor einem Bildschirm aufzufinden, als draußen spielend.
Die Arbeitsgemeinschaft Gesunder Rücken e.V. hat es sich daher zur Ausgabe gemacht die Rückengesundheit der Menschen zu erhalten. Dies erfolgt einerseits durch Aufklärung und andererseits durch Beurteilung von Produkten als „rückengerecht“ und Schulungen zum Erhalt der Rückengesundheit. AGR zertifiziert Produkte, wie zum Beispiel Tische, Sitzmöbel, Betten, Kinderwagen und auch Schulranzen und Schulrucksäcke.

Bei Produkten wie Schulranzen bedarf es jedoch nicht nur der Zertifizierung der Produkte als „rückengerecht“, sondern auch der Fähigkeit zur Beurteilung, welches rückengerechte Produkt im Einzelfall das Geeignetste ist. SchulZeit ist mittlerweile seit Jahren ein von der AGR zertifiziertes Fachgeschäft für Schulranzen und Schulrucksäcken. Das verliehene Zertifikat hat immer nur eine Gültigkeitsdauer von einem Jahr. Die zertifizierten Unternehmen werden daher jährlich neu zertifiziert und damit auf den aktuellen Stand neuester Erkenntnisse und Produkte gebracht und das Grundwissen wird stets aufgefrischt.

Der Aufwand der Zertifizierung lohnt sich, sowohl für unsere Kunden, die eine bessere Beratung erhalten können, als auch für die Verkäufer; denn es ist schön, zu wissen, dass man mit seiner Aufgabe auch etwas Gutes für die Gesundheit der Kunden tut.